Sigmar Gabriel besucht die Firma Wehrhahn in Delmenhorst

 
 

Bundesaußenminister und Vizekanzler Sigmar Gabriel hat mit der Bundestagsabgeordneten Susanne Mittag Wehrhahn in Delmenhorst besucht. Gemeinsam mit dem Delmenhorster Landtagskandidaten Deniz Kurku, den Landtagsabgeordneten Karin Logemann und Axel Brammer und lokalen Unternehmern gab es einen regen Austausch über das Thema internationale Wirtschaftsbeziehungen in Zeiten globaler Krisen.

 

Wehrhahn ist Anlagenbauer mit 125-jähriger Branchenerfahrung und verfügt über rund 100 Mitarbeiter in Delmenhorst. Das Unternehmen führt Auslandsbeziehungen mit Russland, China und vielen anderen Ländern in Europa und weltweit.

Am Gespräch nahmen auch Vertreter der Unternehmen DLW Flooring GmbH in Delmenhorst, Abeking & Rasmussen in Lemwerder und Jan Müller von der J.Müller Unternehmensgruppe, die den Hafen in Brake betreibt, sowie die Wirtschaftsförderung des Landkreises Oldenburg teil.

Im Gespräch ging es um vielfältige Themen wie die Sanktionen gegen Russland, den Handel mit den USA und die Energiewirtschaft mit Wind- und Solarkraft und deren Auswirkungen auf den Mittelstand. 

Beim Thema Europa plädierte Sigmar Gabriel für eine neue Haltung: Europa sei nach innen gegründet worden, nun müsse man lernen sich auch nach außen hin gemeinsam stärker aufzustellen, um sich im Gegensatz zu den USA, Russland und China politisch und als Wirtschaftsmacht zu behaupten.

Bildergalerie mit 5 Bildern
 
    Arbeit     Außenpolitik     Europa     Globalisierung     Innen- und Rechtspolitik     Parteileben     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.