Besuch von Tönnjes mit Kirsten Lühmann

 
 

Gemeinsam mit der verkehrspolitischen Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion Kirsten Lühmann und Landtagskandidat Deniz Kurku hat Susanne Mittag Tönnjes in Delmenhorst besucht. Vor Ort haben sich die Abgeordneten mit Piet Tönnjes über den Sicherheitsaspekt der von Tönnjes entwickelten RFID-Chips in Kennzeichen und Windschutzscheibenaufklebern ausgetauscht.

 

Das sogenannte IDePLATE-System beinhaltet RFID-Chips in Kennzeichen und Windschutzscheibenaufklebern, die passiv ohne Batterien funktionieren. Die integrierten RFID-Chips können durch zugehörige Lesegeräte in voller Fahrt ausgelesen werden.

Sie sichern dadurch Fahrzeuge vor Diebstählen und anderen Kriminalitätsdelikten. Insbesondere könne verhindert werden, dass mit Fahrzeugen mit gestohlenen Kennzeichen Kriminalitätsdelikte erfolgen.

Die Daten sind verschlüsselt und können nur durch entsprechende RFID-Reader ausgelesen werden.Die Korrespondenz von RFID-Chip und -Reader schützt entsprechend vor Datenmissbrauch.

Derzeit führt Tönnjes ein Pilotprojekt in den Niederlanden durch, die technische Zulassung ist gegeben, die gesetzliche Erlaubnis steht noch aus.

Kirsten Lühmann und Susanne Mittag sind sich sicher, dass die Effektivität der Polizeiarbeit durch das System erhöht und ein Mehr an Sicherheit erzielt werden kann.

Der Prozess sei jedoch langwierig. Hier ist auch das Bundesverkehrsministerium gefragt, erste Kontakte bestehen.

Bildergalerie mit 3 Bildern
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.