Susanne Mittag besucht Wasserschutzpolizei in Brake

 
 

Die Bundestagsabgeordnete Susanne Mittag hat gemeinsam mit der SPD-Landtagsabgeordneten Karin Logemann die Wasserschutzpolizei in Brake besucht und sich mit Dienststellenleiter Uwe Hadeler ausgetauscht.
Die Wasserschutzpolizei-Station Brake der Wasserschutzpolizeiinspektion ist der Polizeidirektion in Oldenburg unterstellt und beschäftigt derzeit 14 Polizeivollzugsbeamte.

 
 

von links: Susanne Mittag, Karin Logemann und Uwe Hadeler

Ein Thema des Gespräches war die Gewinnung von Nachwuchs. Karin Logemann betonte in diesem Kontext, dass das Land Niedersachsen in den vergangenen Jahren die Ausbildungskapazitäten für Polizeikräfte verdoppelt hat.
Zurzeit kooperiert die Wasserschutzpolizei in Brake in diesem Bereich mit der Polizeiinspektion (PI) Delmenhorst. Die Wesermarsch gehört zum Zuständigkeitsbereich der PI Delmenhorst. Jeder Bachelor-Student wird zwecks Hospitation einen Tag zur Wasserschutzpolizei nach Brake entsandt. Uwe Hadeler sieht darin eine gute Möglichkeit Nachwuchsproblemen entgegenzuwirken.

Zuständig ist die Wasserschutzpolizei für maritime Einsätze unter anderem in der Unterweser von Nordenham-Blexen und der Landesgrenze Bremen/Niedersachsen bei dem Elsflether Sand, in den Häfen, der Ochtum, der Hunte und dem Zwischenahner Meer. Zu besonderen Einsätzen werden Kräfte zur Verstärkung geschickt. So waren vier Polizeikräfte der Wasserschutzpolizei-Station Brake bei dem G20-Gipfel in Hamburg im Einsatz.

Vor Ort verfügt die Wasserschutzpolizei über ein Küstenboot und ein Schlauchboot als zusätzliches Streifenboot. Noch in diesem Jahr wird ein neuer Streifenwagen erwartet.

Die Zusammenarbeit mit den in diesem Bereich ebenfalls tätigen Bundesbehörden wie Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung funktioniert gut.

 
 
    Innen- und Rechtspolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.