Ministerpräsident Stephan Weil besucht Delmenhorst

 
 

Ministerpräsident Stephan Weil hat Delmenhorst besucht. Anlass seiner Reise war eine Rundtour durch die Wahlkreise für die Landtagswahl, bei der Deniz Kurku für die SPD antritt. Halt der Tour war die Realschule Delmenhorst und die Abschlussveranstaltung des Projektes „Offshore-Wind INSCHOOL", bei der sich Schüler mit dem Thema Offshore-Windpark beschäftigt haben. Zudem stand unter anderem ein Besuch des Delmenhorster Werks von Klingele Papierwerke auf dem Programm.

 

Bei dem Projekt "Offshore-Wind INSCHOOL: erarbeiten – verstehen – weitergeben“ haben sich die Schüler mit Themen wie Umwelt, Technik und den Themenkomplex Offshore-Windparks auseinandergesetzt. Dies fand großes Lob des Ministerpräsidenten Stephan Weil, der die Ehrungen in vier Wettbewerben vornahm.

Auch Landtagskandidat Deniz Kurku, der Europaabgeordnete Tiemo Wölken, Oberbürgermeister Axel Jahnz und die Bundestagsabgeordnete Susanne Mittag waren vor Ort, um mehr über das Projekt zu erfahren.

Nach dem Termin folgten weitere Veranstaltungen in Delmenhorst, unter anderem ein Besuch des Werkes Klingele Papierwerke, das in Delmenhorst mehr als 200 Ansgestellte hat.

Vor Ort konnten sich Stephan Weil, Deniz Kurku, der Stephan Weil nach Delmenhorst eingeladen hatte, Tiemo Wölken, MdEP und Susanne Mittag ein Bild von der Produktion machen. Klingele hat 16 weitere Standorte in Europa und Afrika, unter anderem in Werne und Delmenhorst. Augenmerk liegt auf der Produktion von Verpackung aus Wellpappe und der Produktion von Papier. Das Unternehmen ist dabei sehr zukunftsorientiert aufgestellt, auch im Bereich Ausbildung.

Bildergalerie mit 4 Bildern
 
    Arbeit     Bürgergesellschaft     Bildung und Qualifikation     Niedersachsen     Steuern und Finanzen     Umwelt und Nachhaltigkeit     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.